Bis 1992 war der Führungsbunker "Kindsbach-Cave" der 4. ATAF - 4th Allied Tactical Air Force - mit HQ in Ramstein, unterstellt.
 
Die Bunkeranlage besteht aus drei je 140 Meter langen, vier Meter hohen und 5 Meter breiten Gängen mit einer bebauten Fläche von insgesamt 4400 m2.
 
Hier liefen die Daten der angeschlossenen Radaranlagen und die Informationen von dem ACE High System zusammen und wurden entsprechend verarbeitet. Das Bunkersystem wurde im Jahr 1993 außer Betrieb gesetzt und an den Eigentümer zurückgegeben.
Das Gelände diente bereits in den frühen 20´er Jahren als Sandgrube und wurde ab 1937 von der Wehrmacht beschlagnahmt und Ausgebaut zur Bunkeranlage.
 
Anfangs als Bunker zur Lagerung von Flugabwehrmunition gebaut, zog im Jahre 1944 angeblich das Oberkommando West in die bestehende Anlage ein.
 
Ein Teil der Anlage wurde in den letzten Kriegsjahren von der Kindsbacher Bevölkerung als Luftschutzbunker genutzt.
 
Bei der Räumung der Anlage gingen leider alle Dokumente der Anlage verloren welche die genaue Nutzung nur erahnen lässt.
Die Anlage wurde nach dem 2. Weltkrieg von der Französischen Armee besetzt und zur Sprengung vorbereitet, aber nie durchgeführt da der Tiefbrunnen der Anlage die Wasserversorgung von Kindsbach sicherstellte.
In den 50´er übernahm das US Militär diese Anlage und baute sie aus zur Überwachungs- und Steuerzentrale für den in der Nähe befindlichen Flugplatz Ramstein aus.
 
Kurze Zeit später folge ein weiterer Ausbau der Anlage.
 
Der Bunker wurde Ende der 60´er Anfang der 70´er Jahre von ca. 200 Soldaten betrieben.
 
In den 80´er Jahren wurde nach und nach mehr Aufgaben in den Bunker Rupperstweiler abgegeben, welche eine massive Reduzierung des Personals mit sich führte.
 
Nur noch bei den großen NATO Manövern wurde die Anlage noch voll besetzt.
 
Mittlerweile haben wir das Jahr 1984: Das aus für den Bunker, er war zu klein! Der Bunker wurde nur noch parallel zum Bunker Rupperstweiler betrieben.
 
Am 2. Juli 1981blockierten rund 250 Menschen die „Geheime“ Kommandozentrale der US Streitkräfte.
 
Der letzte Betrieb der Anlage war im Jahre 1986 bei einer NATO Übung.
 
In dem Bunker liefen die Daten der angeschlossenen Radaranlagen und die Informationen von dem ACE High System zusammen und wurden entsprechend verarbeitet.
 
Nach Ende des kalten Krieges wurde der Erbpachtvertrag gekündigt und damit die gesamte Anlage Ende Oktober 1993 an den ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben.
In den letzten Jahren vor der Rückgabe war die gesamte Anlage größtenteils nur noch mit zwei Hausmeistern und einigen Reinemachefrauen besetzt.
 
Heute steht der Bunker leer und es finden gelegentlich Führungen durch den Besitzer statt.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Urheberrecht: Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. © Verlassene Orte Pfalz Copyright: All contents, photos, texts and graphic arts are protected by copyright. They may be changed not without previous written approval neither completely nor in extracts copied, be multiplicated or be published. © Verlassene Orte Pfalz